Wie man eine gute Anforderungsspezifikation schreibt

29.03.2022

Wie man eine gute Anforderungsspezifikation schreibt

Jedes Unternehmen ist anders, und das bedeutet, dass es unterschiedliche Bedürfnisse hat. Es ist wichtig, dass Sie wissen, wie Sie eine gute Anforderungsspezifikation schreiben, damit die Dienstleister Ihnen ein realistisches Angebot machen können und die Budgetierung entsprechend geplant werden kann. Um Chaos und schlechte Leistungen zu vermeiden, sollten Sie eine gute Anforderungsspezifikation erstellen. Wissen Sie nicht, wie? Heute zeigen wir Ihnen, was ein Lastenheft ist und wie Sie ein gutes Lastenheft erstellen können.

Wenn Sie Fragen zu diesem Beitrag haben oder eine individuelle Webentwicklung beauftragen möchten, sprechen Sie uns an! Die Erstberatung ist selbstverständlich kostenlos.

Kontakt aufnehmen »

Definition von Anforderungsspezifikationen

Das Dokument, das auch als Software-Anforderungsspezifikation bezeichnet wird, umreißt und beschreibt, was für Ihr Projekt erforderlich ist. Es sollte so detailliert sein, dass es als Einstiegshandbuch für Ihren Auftragnehmer verwendet werden kann. Darin werden die Anforderungen an Ihre Software beschrieben, z. B. wie sie funktionieren soll, welche Funktionen benötigt werden und was die Software leisten soll.

Eine Anforderungsspezifikation (AD) "zwingt" Sie gewissermaßen dazu, alles auf Papier zu bringen und sich abzusichern. Aber das ist auch gut so. Selbst wenn Sie nicht wissen, wie Sie Ihre eigene Software entwickeln können, werden die bereitgestellten Details Ihre Idee so genau wie möglich in die Realität umsetzen.

Zu den üblichen Elementen, die Sie in Ihre AD aufnehmen sollten, gehören:

  • Allgemeine Beschreibung Ihres Produkts

  • Zweck des zu entwickelnden Produkts

  • Funktionale Anforderungen, um eine optimale und intuitive Nutzung zu gewährleisten

  • Nicht-funktionale Anforderungen

  • Wie das Produkt mit anderer externer Hardware interagiert

  • Leistung der Software in einer Produktionssituation

  • Konstruktionszwänge oder Einschränkungen in der Umgebung, in der die Software ausgeführt werden soll

  • Wichtige Punkte in Bezug auf die Benutzerfreundlichkeit

Als Faustregel gilt: Wenn Sie den Dienstleistern etwas über Ihr Projekt mitteilen wollen, sollten Sie es irgendwo unterbringen.

Die Schritte zum Schreiben einer guten Anforderungsspezifikation

In diesem Abschnitt gehen wir Schritt für Schritt vor, um eine genaue und gute Anforderungsspezifikation zu erstellen.

1. Beginnen Sie mit einer Gliederung

Eine Gliederung ist immer wichtig und ermöglicht es Ihnen, Ihre SR nach und nach aufzubauen. Beginnen Sie damit, Ihre eigene Gliederung zu erstellen oder eine bereits vorhandene SR-Vorlage zu verwenden. Wenn Sie eine eigene Vorlage erstellen, gliedern Sie Ihr Dokument in mehrere Teile, damit es leicht lesbar ist.

Hier ist ein einfaches Beispiel für eine SR und die Überschriften, die Sie verwenden können:

Teil 1: Einleitung

  • Zweck

  • Zielpublikum

  • Verwendungszweck

  • Umfang

Teil 2: Allgemeine Beschreibung

  • Definitionen

  • Benutzerbedürfnisse

  • Annahmen und Abhängigkeiten

Teil 3: Software

  • Funktionale Anforderungen

  • Nicht-funktionale Anforderungen

  • Systemmerkmale

  • Anforderungen an externe Schnittstellen

2. Definieren Sie Ihren Zweck

Sie sollten einen großen Teil Ihrer Zeit darauf verwenden, den Zweck Ihres Produkts zu definieren. Je ausführlicher, desto besser. So können Sie den Dienstleistern helfen, ein besseres Verständnis für Ihr Produkt und die Erwartungen, die Sie an sie stellen, zu entwickeln. Ihre Zweckerklärung ist eine Kombination aus Einleitung, Zweck, wahrgenommenem Wert, Zielgruppe, beabsichtigtem Nutzer und Umfang.

Am besten arbeiten Sie bei der Ausarbeitung Ihres Entwurfs mit Interessengruppen oder anderen Teammitgliedern zusammen.

3. Beschreiben Sie Ihr Produkt

Es ist auch wichtig, die technischen Einzelheiten Ihres Produkts zu erläutern. Fassen Sie zusammen, wie alles funktioniert und wie ein Benutzer im Laufe eines typischen Tages durch die Software navigieren soll. Beschreiben Sie allgemein die Funktionen, die zur Verfügung gestellt werden, und wie sie dem Benutzer einen Mehrwert bieten können. Berücksichtigen Sie bei der Beschreibung Ihres Produkts die Bedürfnisse der Nutzer, die Definitionen und die Annahmen, die Sie in Bezug auf Ihr Produkt im aktuellen technischen Ökosystem treffen.

4. Erarbeiten Sie systembezogene Details

Während Sie im letzten Schritt bereits die allgemeinen Anforderungen erörtert haben, sollten Sie in diesem letzten Abschnitt wirklich ins Detail gehen. Die detaillierte Erörterung systembezogener Konzepte wird Ihnen helfen, ein realistisches Angebot zu erhalten, da die Dienstleister dann wissen, was Sie von ihnen erwarten. Was das Produkt selbst anbelangt, so werden Sie wahrscheinlich ein passenderes Angebot erhalten, wenn Sie eine Sonderempfehlung einreichen. Dieser letzte Abschnitt befasst sich mit den funktionalen und nicht-funktionalen Anforderungen, die die wichtigsten Bestandteile Ihrer gesamten AD sind.

5. Überprüfen und genehmigen lassen

Bevor Sie Ihre AD an die Dienstanbieter senden, sollten Sie sie überprüfen und intern genehmigen lassen. Lesen Sie die AD durch, und fügen Sie bei Bedarf zusätzliche oder ergänzende Informationen hinzu. Dann müssen Sie alle Beteiligten an Bord holen. Anstatt sie das lange AD-Dokument durchlesen zu lassen, empfiehlt es sich, stattdessen eine Präsentation zu erstellen und eine Sitzung abzuhalten. Auf diese Weise können die Beteiligten in Echtzeit zusammenarbeiten und Fragen stellen.

6. Schließen Sie Ihr Dokument ab

Wenn während des Prozesses Wünsche oder Fragen geäußert wurden, aktualisieren Sie Ihre AD entsprechend. Danach müssen Sie Ihr Dokument nur noch abschicken und können dann ein realistisches Angebot einholen.


Fragen? Projekt geplant? Nehmen Sie gleich mit uns Kontakt auf.

Lernen Sie unsere Digitalagentur und Internetagentur kennen. Vereinbaren Sie ein kostenloses Erstgespräch.